"AMERICAN DREAMSCAPES - President Trump: Revival oder Tod des Amerikanischen Traums?" mit Fotografien von Christian Heeb

Ausstellungsdauer:      24. Januar 2017 bis 25. Februar 2017

 

"Christian Heeb, der es mit seinen über 200 Bildbänden von allen Kontinenten gewohnt ist, Landschaften möglichst typisch und charakteristisch darzustellen,lässt in seinem neuesten Bilderzyklus seiner Fantasie freien Lauf. Er zeigt uns ein Amerika, wie es nicht ist, wie es jedoch in seiner – und in unserer – Traumwelt vorkommt. Diese Welt spielt in den unendlichen ländlichen Weitemamerikanischer Prärien, mit verlassenen Baracken und Wohnwagen, fernab der Großstädte.
Hier, in wüsten Gebieten, beginnt uns Christian Heeb seine Geschichten zu erzählen. Mit jedem Bild eine neue."

Urs Tillman in ‘fotointern’

 

Zwischenzeitlich wurden aus den ‘Dreamscapes’- Bildern, Heebs bis dahin intimster Auseinandersetzungmit Schein und Wirklichkeit der US-amerikanischen Gesellschaft, ein politisches Statement. Gnadenlosfordern sie vom Betrachter ein Urteil: ist es das, was die ‘Make America great again’-Befürworter für Ihren Traum halten oder ist es seine Perversion? Für manche wird Trump den glorifizierten Traum neu beleben. Für viele andere wird er ihm den Todesstoß versetzten.

Öffnungszeiten während der Ausstellung: 

Dienstag      10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag      10:00 - 18:00 Uhr
Samstag      10:00 - 18:00 Uhr

 

Portrait Christian Heeb

Zum Fotografen:
- geb. 1962 in St.Gallen/Schweiz
- lebt und arbeitet seit 1996 in den USA 
- zusammen mit seiner Frau Regula betreibt er in Bend / Oregon das ‘Cascade Center of Photography’ 
- Schwerpunktthema: Nordamerika, seine Landschaften und Einwohner - mit mehr als 200 Bücher, Guides, Kalender und Magazin-Veröffentlichungen gilt er weltweit als visueller Chronist Amerikas

Zu den Bildern:
- work in progress seit 2012
- hyperrealistische Inszenierungen von Versatzstücken amerikanischer Mythen (Freiheit – Gewalt – Moral)
- ästhetische Überzeichnung des ‘american way of life’, gleichzeitig Traum und Albtraum
- obsessive Thematisierung der ‘Dunkelheit am Rande der Stadt’, sinnbildlich für die dunklen Seiten der menschlichen Seele

Zum Anlass:
- Nachdem Christian Heeb der Enge seiner katholischen Erziehung ebenso wie der Begrenztheit der Schweizer Topografie entfliehen wollte, fand er in den grenzenlosen Weiten der amerikanischen Landschaften seine neue Heimat. Auf seiner idyllisch gelegenen Farm in den Ausläufern der Oregon Cascade Range lebte und erlebte er seine ganz persönliche Spielart des Amerikanischen Traums – ein offener Geist in einer offenen Landschaft.
- Doch sein Amerikabild bekam in den letzten Jahren deutliche Risse. Und als dann die von ihm für unmöglich gehaltene Wahl Donald Trumps Realität wurde, trafen er und seine Frau Regula eine folgenschwere Entscheidung: sie werden den USA den Rücken kehren und ihren Lebens- und Geschäfts mittelpunkt nach Mexiko verlagern.
- So wurden aus den ‘Dreamscapes’-Bildern, seiner bis dahin intimsten Auseinandersetzung mit Schein und Wirklichkeit der US-amerikanischen Gesellschaft, ein politisches Statement. Gnadenlos forden sie vom Betrachter ein Urteil: ist es das, was die ‘Make America great again’- Beführworter für Ihren Traum halten oder ist es seine Perversion? Für manche wird Trump den glorifizierten Traum neu beleben. Für viele andere wird er ihm den Todesstoß versetzten. Christian Heeb ist einer von ihnen.

~ ~